Wir handeln!

Wir wissen es längst: Die Zeit läuft. Mit jedem Tag, der verstreicht, wird es schwieriger, die Klimaziele vom Paris zu erreichen. Ein Blick in die Tagesschau zeigt deutlich: das Wetter wird immer wärmer, die Probleme immer größer. Es gibt aber auch eine positive Nachricht: Wir haben es in der Hand! Wenn wir jetzt handeln und unsere CO2 Ausstoß erheblich reduzieren, haben wir gute Chancen das Ziel vom 1,5 Grad zu erreichen. Und jedes Zehntel Grad Erwärmung, das wir vermeiden, macht einen Unterschied. Je schneller und je konsequenter wir handeln, desto mehr machen wir für unsere Zukunft und vor allem für die Zukunft unserer Kinder.

Wir vermissen, dass die Stadt Landshut mit der Senkung der CO2 Ausstoß vorankommt. Deswegen geht „Landshut muss handeln“ mit einem Bürgerbegehren jetzt an den Start. Unterstützt von viele Partnern – Organisationen, Unternehmen, Privatleute. Mit dem Klimaentscheid wollen wir den Stadtrat dazu verpflichten, Landshut binnen zehn Jahren klimaneutral zu gestalten.Es ist ein ehrgeiziges Ziel, aber eins, für das es sich lohnt zu kämpfen. Und es ist keine Utopie: Der Landshuter Klimastadtplan, den wir zusammen mit German Zero erarbeitet haben, zeigt uns mögliche Wege.

Hier und jetzt! Sammelt mit!

Wir brauchen um die 3.500 Unterschriften, damit der Landshuter Stadtrat unsere Forderung prüfen muss und es dann zum Bürgerentscheid, also zur Abstimmung, kommen kann. Wir brauchen jede helfende Hand beim Sammeln. Unterschreibt jetzt und bittet Eure Freund.innen, Verwandten, Bekannten, Kolleg.innen in Eurem Umfeld, auch zu unterschreiben und es wiederum weiterzusagen. Jede Unterschrift hilft mit, das Bürgerbegehren zu schaffen. Zusammen haben wir es in der Hand.

Fragen? Mehr Infos findet ihr auf https://klimaplan-landshut.de/

3 thoughts on “Landshut in 10 Jahren klimaneutral

  1. Ich habe mich geweigert dafür im Landkreis einzutreten. Anfangs sagte ich noch: Klar, ich unterschreibe. Mittlerweile bin ich selbst davon abgekommen.
    Delegation ist das eine, konkrete, sofort vollziehbare Forderung das andere. Eine Zusammenarbeit mit Hr. Haslinger (einzigartige Erfahrungen im “Kampf gegen Russland”) für mich nicht tragbar.
    Die Stadt Landshut arbeitet seit Jahrzehnten mit den indigenen Amazonasvölkern für besseres Klima (http://www.landshut.de/portal/natur-umwelt/klima-und-energie/klimaschutz/klimabuendnis.html). Und? Mal nachrechnen. Soviel dazu.
    Es gibt Städte die fordern Solarenergie bei Neubau oder Dachsanierung. Es gibt Städte, die fördern PV-Balkonanlagen. Warum nicht solch einfache, schnell wirksame Maßnahmen fordern? Erstmal Geld für Berater, denn dann gibt das der Stadtsäckel nichts mehr her. Und die Zeit läuft.

    Ich war Projektleiter für Entwicklung Smartmeter – Schwerpunkt Energieeinsparung. Manchmal hab ich gezweifelt ob meine Energiesparmaßnahmen was bewirken, denn die Industrie verschleudert TWh sinnlos auch wenn überall der offizielle Flyer hängt “Energie sparen”. Bin trotzdem überzeugt und mache da Beste meinen Beitrag zu leisten – und es wirkt sich sogar auch auf meine Kosten aus.

    Wo sind Eure heute noch zu realisierenden Forderungen? Papier ist geduldig wie der Beitritt Landshuts 1993 beweist.

Schreibe einen Kommentar zu Annette Theissen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.